Paco Roca

Der 1969 in Valencia geborene Zeichner und Autor freut sich über das Privileg seinen Kindheitstraum leben zu dürfen. Seit er klein war, wollte er als Zeichner arbeiten und heute kann er in seiner Arbeit die Illustration mit dem Comic verbinden.

Paco RocaAls Illustrator hat Paco Roca in vielen Bereichen gearbeitet, von Werbeagenturen bis zu Verlagen. Hinzu kommen zahlreiche Presseveröffentlichungen, zum Beispiel in der Kulturbeilage von El País. Die ersten Comics veröffentlichte er in der spanischen Zeitschrift El Víbora.  Es folgten die Graphic Novels: GOG (La Cúpula, 2000); El Juego Lúgubre (2008), eine persönliche Sicht auf den surrealistischen Maler Salvador Dalí. Hijos de la Alambra (2007), eine Abenteuergeschichte über einen Maler der französischen Romantik, der im 19. Jahrhundert die Alhambra besucht. El Faro (2004), eine Geschichte, deren Hintergrund der Spanische Bürgerkrieg bildet und die von Diario de Avisos in Teneriffa, die den ältesten Comic-Preis Spaniens vergibt, für das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde.

Kopf in den Wolken

Rocas Comic Kopf in den Wolken (2007), der sich mit Alzheimer, dem Alter und der Einsamkeit beschäftigt, hat neben anderen Auszeichnungen den Preis für die Beste Graphic Novel und das Beste Drehbuch auf dem Comic-Festival von Barcelona gewonnen sowie den Premio Nacional del Cómic. Auf den Festivals von Lucca und Rom wurde Kopf in den Wolken als Beste Graphic Novel ausgezeichnet. Für die Verfilmung der Graphic Novel schrieb er das Drehbuch und entwarf die Figuren. Für diesen Film erhielt er den Goya für das Beste adaptierte Drehbuch erhalten sowie den Mestre Mateo für die Beste künstlerische Leitung sowie das Beste Drehbuch.

Las Calles de Arena (2008) handelt vom Schicksal und der absurden Gesellschaft in der wir leben; Emotional World Tour (2009) ist ein Tagebuch über die Entstehung von Arrugas. Der Sommer des Zeichners (2010) erzählt vom Leben der Comiczeichner in Spanien unter Franco nach und wurde von Diario de Avisos, vom Salón del Cómic in Barcelona sowie von Expocómic ausgezeichnet. Memorias de un hombre en pijama (2011) ist eine Zusammenstellung der Beiträge, die in den Sonntagsausgaben der Zeitschrift Las Provincias erschienen; La Metamorfosis (2011) enthält Illustrationen der Kurzgeschichten Franz Kafkas.

Für das Fernsehen hat Paco Roca Comic-Sketche entworfen sowie das TV-Design für einige Programme. Auf Punto Radio Valencia ist er seit Jahren in einer wöchentlichen Gesprächsrunde zu hören. In den vergangenen Jahren war Paco Roca ununterbrochen auf Reisen, um Workshops zu geben und über seine Arbeit zu sprechen. So war er u. a. zu Gast in Santo Domingo, Mexiko Stadt, Paris, Rom, Helsinki, Tokio, Manchester, Edinburgh, Mantua, München, Prag, Pozoblanco und La Puebla. Im März 2014 illustrierte er einen Artikel im Magazin der Süddeutschen Zeitung über die Finanzkrise.

1958408_777049372377903_7962002900590009837_nPaco Roca freut sich sehr zur deutschen Veröffentlichung seiner Graphic Novel Die Heimatlosen wieder nach München zu kommen und dort eine Auswahl seiner Originalseiten aus diesem Buch im Instituto Cervantes zu präsentieren. Der Comic erzählt die Geschichte einer Garnison von spanischen Heimatlosen, die als erste Armee in das von den Nazis befreite Paris einmarschierte.

Mit Paco Roca wird es zum Festival am 06.06.2015 um 15 Uhr im Instituto Cervantes ein simultan gedolmetschtes Künstlergespräch und eine Signieraktion geben.

Das Comicfestival in München 25. – 28.05.2017